Fortbildung an Elektrofahrzeugen

Rettungskarten wünschenswert

Auch vor der Feuerwehr macht der technische Fortschritt keinen Halt. Aus diesem Grunde müssen sich die Einsatzkräfte der Freiw. Feuerwehr Biebergemünd ständig weiterbilden , sowie das Erlernte regelmäßig wiederholen und anwenden , um im Schadensfall schnell und effizient helfen zu können .Eine besondere Ausbildungseinheit absolvierten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Biebergemünd Nord . Aufgrund der Tatsache das die Zahl der Kraftfahrzeuge mit Elektroantrieb in den nächsten Jahren zunehmen wird , wurde in einem theoretischen  und einem praktischen Teil , das Elektroauto von  Gruppenführer Ingolf Sticksel und Truppführer Lorenzo Parterli vorgestellt . Zu Beginn wurde auf die Erkennungsmerkmale , die Sicherheitseinrichtungen , besondere Gefahren sowie einige Einsatzgrundsätze bei der Brandbekämpfung und der technischen Hilfeleistung intensiv und sehr verständlich eingegangen . Hierbei wurde auch die Rettungskarte angesprochen .   Diese Karte wird von den Herstellern von nahezu allen Autos angeboten , auch für Verbrennungsmotore , und gibt den Feuerwehren sehr wichtige Hinweise über das Kraftfahrzeug , wie Abschaltung des Stromes , die Lagerorte der Accus  oder die Karosserie . Diese Rettungskarten können unter anderem im Internet kostenfrei erworben werden , und sollten unter der Sonnenblende des Fahrersitzes hinterlegt werden . Es wäre schön wenn  möglichst alle Autobesitzer diese Rettungskarte mitführen würden .

Der praktische Ausbildungsteil konnte durch die Unterstützung der Autohäuser Zeissler , Biebergemünd und Kunzmann , Gelnhausen , an 2 Fahrzeugen durchgeführt werden . Hier konnten sich die Feuerwehrleute über die Besonderheiten , sowie wichtige weitere Merkmale dieser Fahrzeuge informieren . Wichtige Erkenntnisse konnten somit für den Einsatzdienst gesammelt werden . Ein großes Dankeschön für die zur Verfügung gestellten Kraftfahrzeuge sagt die Feuerwehr Biebergemünd Nord den Autohäusern Zeissler und Kunzmann .